Dein Zelt

Bei der Auswahl eines Zeltes gibt es keine klare Empfehlung. Die unterschiedlichen Typen, Features, Funktionen und Preise reichen von der absoluten Sparversion bis zum High-End-Modell.

Der wichtigste Faktor ist sicher die Größe. Hierbei gibt es jedoch einen ganz wichtigen Punkt: Ein Zelt für zwei Personen bietet zwar zwei Schlafplätze, für das Gepäck bleibt allerdings kaum Platz übrig. Pro Schlafplatz stehen etwa 60-70cm Breite zu Verfügung, was je nach Körpermaßen schon mal knapp werden kann. Bei vielen Zelt-Typen verlaufen die Seitenwände schräg nach oben. Liegst Du nahe an der Aussenwand, dann ist dadurch über Deinem Kopf kaum noch Platz nach oben. Wenn Du dann noch erhöht auf einer Lufzmatratze oder einem Luftbett liegst, dann hast Du so ständig Kontakt zur Zeltwand. Die klare Empfehlung ist also, sich für ein größeres Zelt zu entscheiden. In diesem Beispiel als also für ein Zelt für drei Personen.

Festival Camping Zeltplatz

Bei einem Festival-Zelt spielt das Gewicht keine Rolle und eine Wassersäule von 2000 mm genügt. Auch andere gern beworbene Features, die beim Abenteuer-Camping sicherlich wichtig sind, haben beim Festival-Camping kaum Bedeutung. Eine sehr nützliche Eigenschaft ist jedoch ein kleiner Vorraum vor dem eigentlichen Schlafbereich. Hier können nachts die schmutzigen Schuhe, nasse Kleidung und ein Teil des Gepäcks untergebracht werden. Wenn Du mit einer größeren Gruppe zum Festival kommst, dann bietet es sich an ein kleines Zelt als reines Lager-Zelt zu verwenden. Hier kann dann das gesamte Gepäck aller Deiner Freunde untergebracht werden.

Ein Problem, an das sich viele Camper nur schlecht gewöhnen können, ist, dass sich der frühe Sonnenaufgang in den Sommermonaten auch im Zelt deutlich bemerkbar macht. Das Licht der Juni-Sonne morgens ab 5 Uhr trägt oft dazu bei, dass nach der Party der letzten Nacht nur wenige Stunden Schlaf bis zum Sonnenaufgang verbleiben. Einige Zelthersteller haben hier technische Lösungen gefunden, die das Sonnenlicht mit Hilfe spezieller Stoffe fast vollständig abschirmen.

Du musst jedes neue Zelt vor dem ersten Einsatz unbedingt einmal testweise aufbauen! Leider tauchen auch bei Zelten in den höheren Preisklassen und von namhaften Herstellen immer mal wieder Qualitätsmängel auf. Fehlerhaft verarbeitete und damit undichte Nähte oder fehlende Teile werden zu einem echten Problem, wenn Du dies erst auf dem Campground feststellst.

Bei der Anschaffung eines Festival-Zeltes solltest Du nicht zu viel Geld ausgeben. Es besteht immer wieder die Gefahr, dass jemand versehentlich auf Dein Zelt stürzt und es dabei erheblich beschädigt. Das kann sogar ohne Alkoholeinfluss passieren, schon weil das Stolpern über Zelthaken/Heringe nicht selten vorkommt, besonders bei Dunkelheit. Wenn Du Dich für das billigste Zelt entscheidest, dann kann Dein Festival jedoch zu einem mitteren Desaster werden. Regenbeständigkeit und Stabilität sind wichtig, denn Dein Zelt ist für die Festival-Zeit auch irgendwie Dein zu Hause.

Das nächste Thema ist ähnlich wichtig. Auf unserer Seite rund um das Schlafen im Zelt bekommst Du Tipps für Deinen Schlafsack, ob ein Luftbett oder eine Luftmatratze besser sind als eine Iso-Matte und wie Du besser und vor allem länger schlafen kannst.