Pavillon

Ein Pavillon löst gleich mehrere Probleme: Er schützt vor Sonne und mit etwas Tuning auch zuverlässig vor Regen und erweitert auf den Campingflächen, die oft eng mit Zelten belegten sind, den Platz, der Dir zur Verfügung steht. Hast Du nur Dein Zelt, dann kann es sein, dass jemand sein Zelt recht nah an Deinem aufbaut. Die direkte Nähe zum Zeltnachbarn ist nicht jedermanns Sache und lässt sich mit einem Pavillon ein wenig vermeiden.

Du kannst im Grunde zwischen zwei unterschiedlichen Konstruktionen wählen. Es gibt Faltpavillons, diese werden ähnlich wie ein Campingstuhl auseinandergezogen. Die zweite Gruppe sind die zerlegbaren Pavillons aus Steckrohren. Sieger im praktischen Vergleich sind in jedem Fall die Faltpavillons, auch wenn der Preisunterschied zu den Stahlrohr-Steck-Kollegen erheblich ist. Ein Vorteil ist das geringere Gewicht, das ist aber nicht der entscheidende Punkt. Bei den Pavillons aus Steckrohren wird es wirklich unangenehm, wenn plötzlich eines der Stahlrohre oder ein Kunststoff-Verbinder fehlt, das kann bei einem Falter nicht passieren.
Die örtlichen Discounter hatten in den Sommermonaten der letzten Jahre attraktive Angebote über Faltpavillons mit zwei Seitenwänden für 60 €, das ist ein guter Preis. Vergiss aber auch hierbei nicht, Deinen Pavillon einmal testweise aufzustellen, Du solltest das aber bitte nicht allein versuchen.

Festival Pavillon

Deinen Pavillon solltest Du gleich mit zwei Seitenwänden kaufen, diese schützen vor Sonne und Regen. Eine Seitenwand solltest Du auf der Südseite und die andere auf der Westseite anbringen. Bei starkem Wind müssen die Seitenwände jedoch verschwinden, ansonsten werden die Seitenwände zu Segeln und das könnte Deinem Pavillon nicht gut tun. Das Entfernen der Seitenwände ist mit einem kleinen Trick ganz einfach, dazu gleich mehr.

Viele Pavillons werden beworben mit "wasserdicht" oder zumindest "wasserabweisend". Vergiss es, das funktioniert nicht, Du musst da selbst nachhelfen! Selbstverständlich regnet es nicht direkt und sofort durch, aber bei Regen entsteht unter dem Pavillon ein feiner Sprühnebel aus Wasser, der alles nass macht, wenn es nur lange genug regnet. Imprägniermittel helfen entweder gar nicht oder nur für kurze Zeit und für das gleiche Geld gibt es eine Lösung die wirklich funktioniert.
Um Deinen Pavillon dicht zu bekommen, benötigst Du eine 4x5m Abdeckfolie mittlerer Stärke (mind. 40 µm) und 8 Handtuchklammern. Die Folie legst Du (am einfachsten vor dem Hochschieben) oben auf den Pavillon, schägst die überstehenden Enden der Folie nach innen um und befestigst sie an jeder Seite mit zwei Handtuchklammern innen am Pavillon-Gestänge. Wenn Du die Wetterseite kennst, also die Richtung, aus der Wind und Regen kommen, dann kannst Du die Folie auf dieser Seite länger lassen. Bei Regen entfernst Du dann auf dieser Seite einfach die Handtuchklammern und rollst die Folie nach unten aus. Die Folie schützt so zusätzlich noch einen großen Teil der Seitenwand.
Einen zusätzlichen Sonnenschutz bekommst Du, wenn Du vorher vier Rettungsdecken auf dem Pavillondach verteilst und sie an den Ecken mit Panzerband anklebst. Wenn Du danach die Abdeckfolie befestigst wie beschrieben, dann hast Du so einen trockenen und schattigen Pavillon - ein Traum!
Bei starkem Wind solltest Du die Seitenwände von den Beinen des Pavillons lösen, nach oben aufrollen und mit den Handtuchklammern innen am Gestänge befestigen. Damit reduziert Du die Windlast und kannst so verhindern, dass Dein Pavillon vorzeitig vom Wind "demontiert" wird.